Immengarten Jaesch

a_bienekorb
a_blatt
Ihr Meisterfachbetrieb seit 1973
Garten-und Landschaftsbau
galabau.jpg
Imkerei
Insektenfreundliche Pflanzen
05045/8383
info@immengarten-jaesch.de
button
button
button
Versandgärtnerei
button
Gärtnerei
Kontakt
Impressum
Termine & Öffnungszeiten
Über uns
Startseite
Insektenfreundliche Pflanzen
Garten-und Landschaftsbau
Imkerei
Gartengestaltung & Imkerei
Bernhard Jaesch, Gartenbautechniker, Gärtnermeister, Imkermeister Immengarten 1, 31832 Springe-Bennigsen, Tel. 05045 / 8383, Fax:  / 8104, USt-ID-Nr.DE116392154
 
Copyright (c) Jaesch, alle Rechte vorbehalten

 
Haftungshinweis:
Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
 
Aktualisiert: 06.06.2016
Fotos GaLaBau & Pflanzen
Links
Presse & Wissenswertes

Sortimentskatalog

Liste "Nicht-Bienenpflanzen"

Insektenfreundliche Pflanzen

Unser Betrieb
wurde ausgezeichnet für:

 
 
Euodia hupehensis
(richtig auch: Evodia  und Tetradium )
deutsch:
Bienenbaum
oder
Wohlduftraute, Duftesche, Bee-Bee Tree
 
auf der Bundesgartenschau Potsdam 2001 mit der Silbermedaille und
 
auf der Internationalen Gartenbauausstellung 2003 in Rostock mit der Goldmedaille!
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Name: Eu = gut, odia = Duft = Wohlduft, weil angenehmer Blütenduft, und aromatische Belaubung.

In den USA auch Bee-Bee-Tree, in Ungarn Honigbaum genannt. Verwandtschaft: Rutaceae / Rautengewächs; dazu gehören 900 Arten. Familienname von Ruta graveolens. Verwandt: Citrusfrüchte, Diptam (Brennender Busch), Skimmien. Alle Rutaceaen strömen ätherische Öle aus, besonders bei heisser Witterung. Diptam lässt sich zum Beispiel dann mit einem Feuerzeug anzünden. Rutaceaen enthalten viel Zucker, Säuren und Vitamine.
 
 
Heimat: Ostasien (China), in Europa bis in die 50er-Jahre unbekannt, ausser in botanischen Gärten.
In den 50er Jahren durch F. Schwoebel, Curator am Bienenforschungsinstitut der Uni Pennsylvania, weltweit verbreitet. Seit März 1983 verstärkte Verbreitung in Deutschland und Europa durch Bernhard Jaesch, Springe - Bennigsen.

 
Winterhärtezone: 7a / Bärtels, (mittl. Jahresmin. minus 17 bis minus 15 Grad). Hier in Bennigsen im Winter 1986 minus 24 Grad und im Winter 1996 minus 25 Grad ohne Schäden überstanden.
 
 
Wuchsform: Baum bis ca. 12 m Höhe, breite runde Krone, schnellwachsend, im ersten Jahr etwa
80 - 100 cm. Abstand bei Gruppenpflanzungen 3 - 5 m. Sommergrün, Rinde bräunlich- grau. Große
Ähnlichkeit mit Phellodendron, aber freie Winterknospen.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Blätter: Unpaarig gefiedert, 7 - 11 Fiederpaare. Ähnlichkeit mit Holunder und Eschen. Fiederblatt sitzend oder sehr kurz gestielt, an der Basis fast eirund ganzrandig oder fein gekerbt. Fieder schmal, eiförmig zugespitzt, 5 - 10 cm lang.
 
Blüte: Trugdolde ähnlich dem Holunder mit 15 - 25 cm Durchmesser; endständig. Blüte weisslich,
ca. 1 cm groß, meist 4- zählig.  Getrennt geschlechtlich. In der Dolde sind ca. 2/3 der Blüten rein männlich. Es gibt auch rein männliche Bäume. Die männlichen Blüten öffnen sich zuerst und erzeugen am meisten Nektar.
Der Nektar von ca. 3 Blüten genügt, um den Honigmagen einer Biene zu füllen, wenn die Blüte vorher einige Stunden vom Bienenflug freigehalten wurde. Deshalb auch sehr starker Bienenflug zur Blütezeit.
Pollen hellgelb.
 
Trachtwert: Nektar: 4, Pollen: 4
 
 
B e s t e   bisher bekannte Spättracht  (
Bienenweide
)         
 
u n d :         hervorragendes Vogelnährgehölz;
 
das heruntergefallene Laub wird ausserdem sehr gern von Regenwürmern verzehrt.          

 
Blütezeit: Ende Juni - Mitte Oktober, Hauptblüte Ende Juli bis Mitte September, das ist die Zeit der Bruterneuerung der Bienen für das nächste Jahr, wenn das Trachtangebot in unserer
Kulturlandschaft gering ist. Der Baum kann bereits ab dem 4. Lebensjahr anfangen zu blühen.
 
Frucht: Ledrige Kapseln mit 2 Klappen; 2 Samen je Kapsel; 4 - 5  Kapseln stehen beisammen; Samen klein (etwa wie Raps), schwarz-blau, meist doppelsamig zusammenhängend, sehr ölhaltig. 1 g = 80-100 Körner. Samenreife Oktober - November. Die Fruchtstände sind dann purpurrot gefärbt. Die Samen
werden sehr gern von allen möglichen Vögeln gefressen. Frucht- und Samenstände eignen sich hervorragend zu floristischen Zwecken
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Boden: Optimal ist nährstoffreicher Lehm und durchlässiger Boden. Keine Staunässe, sonst anspruchslos, ggf. düngen.

 
Evodia - Arten: Gattung Evodia mit ca. 50 Arten, schwer zu unterscheiden.
20 Arten davon in China.
Eu - hupehensis
Eu - daniellii (frostempfindlich)
 
 
Pflanzratschlag /Standort: beste Pflanzzeit März/April (vor Frühjahrsaustrieb), nach der
Pflanzung nicht zu viel gießen, Triebe um 1/3 kürzen, aber nur wenn es sich um wurzelnackte Ware,
 
das heißt Ware die nicht getopft war, handelt. Standort: voll sonnig und trocken, keine Staunässe!
 
Wächst sowohl im Lehmboden wie auch Sandboden. Im ersten Jahr nach der Pflanzung empfindlich gegen Unkraut - Konkurrenz, deshalb in der Zeit viel hacken; nach dem Anwachsen im Frühsommer mineralischen oder organischen Volldünger geben. Mulchen mit zum Beispiel mit Laub oder Rasenschnitt. Pfahl bis in die Krone beim Erziehen zum Hochstamm. Später kein weiterer Schnitt nötig, bzw. untere Seitenäste entfernen, falls nicht Strauchform erwünscht.
Solitärbaum bzw. idealer Hausbaum; hitze- und trockenresistent; auch geeignet als Stadtbaum.
 
 
Im Juli des Jahres 2003 hat die Gärtnerei Immengarten unter Gärtnermeister und Imkermeister Bernhard Jaesch an der internationalen Gartenbauausstellung (IGA) in Rostock teilgenommen.Das Thema der Hallenschau lautete: "Tischlein deck dich".
 
Da mit blühenden
Bienenbäumen
der Tisch für die Bienen im wahrsten Sinne des Wortes gedeckt ist, passten sie gut zum Thema. Zu dem Titel "Die Nektarquelle" wurden Sämlinge, Jungpflanzen in verschiedenen Grössen und blühende Solitär - Bienenbäume ausgestellt. Die Darstellung dieser Pflanzen brachte der Gärtnerei Immengarten nun endlich die Goldmedaille.
 
Mit der Silbermedaille prämiert wurde eine weitere Aufgabe. Diese nannte sich "Insektenfreundliche Pflanzen vom Sämling bis zur Staude bzw. zum fertigen Gehölz.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Unter diesen Pflanzen befand sich ein grosses Pfefferminzsortiment (73 Sorten) sowie blattduftende Gehölze und Sträucher sowie fruchttragende Vogelnährgehölze; ebenso Hausbaum - Jungpflanzen und ein Bartblumen - Sortiment (Caryopteris); alle Arten natürlich besonders insektenfreundlich.
 
Alles in allem doch ein beachtlicher Erfolg für einen recht kleinen Betrieb!
 
 
Den Bienenbaum und weitere Insektenfreundliche Stauden & Gehölze finden Sie natürlich in unserem umfangreichen  
                       .
evodiadolde_mit_bienen
Ansicht_Evodiabaum_2
Saat_2007
 Startseite
GaLaBau
Impressum
Kontakt
22.06.2010_237